Facebook-Tochter WhatsApp ist mittlerweile beinahe jedem ein Begriff. Über 1,5 Milliarden aktive Nutzer weltweit zählt der Messenger heute. Kein Wunder also, dass WhatsApp sich auch im Marketing großer Beliebtheit erfreut. Doch schon ab Ende 2019 wird es an dieser Stelle signifikante Einschränkungen geben.

Über die Messenger-Anwendung WhatsApp ist nicht nur eine schnelle und günstige Kommunikation mit hoher Reichweite möglich, die Inhalte wirken beim Empfänger auch sehr authentisch. Denn WhatsApp ist nahezu werbe frei und wird vor allem in der privaten Kommunikation genutzt. In unserem im Oktober 2018 veröffentlichten Artikel „Neue Wege gehen – Kundenkommunikation per WhatsApp“ haben wir genau das thematisiert und darüber informiert, wie Reisebüros den Messenger für ihre Kundenkommunikation nutzen können. Jetzt hat WhatsApp verkündet, dass ab 7. Dezember 2019 Schluss ist mit dem Newsletter-Versand. Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit Strafen rechnen, denn eine Missachtung der Richtlinien soll rechtlich verfolgt werden.

Hintergrund des Verbots ist die klare Positionierung des Unternehmens, dass es sich beim Messenger um ein privates Kommunikationstool handle. Der Newsletter-Versand wurde bereits in der Vergangenheit nicht gerne gesehen, wurde jedoch bislang gebilligt. Mit dem Verbot sichert sich WhatsApp auch vor Datenmissbrauch seiner Nutzer ab, was insbesondere mit Blick auf immer strenger werdende Datenschutzrichtlinien (DSGVO) ein aktuelles Thema ist.

Wie Reisebüros WhatsApp dennoch nutzen können

Reisebüros müssen bei ihrer Kundenkommunikation jedoch nicht gänzlich auf den Messenger verzichten. So können sie weiterhin einen Kundenservice über WhatsApp anbieten und von der Schnelligkeit und der Beliebtheit des Dienstes profitieren. Auch können sie weiterhin persönliche Nachrichten an ihre Kunden schicken und sie beispielsweise über Änderungen ihrer gebuchten Reise informieren oder sie mit tagesaktuellen Angeboten versorgen.

Ganz gleich jedoch, ob die Kommunikation per E-Mail, Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram oder aber WhatsApp erfolgt, eines gilt überall gleichermaßen: Die Nachrichten sollten sich von anderen abheben, nicht werblich wirken und kreativ aufbereitet sein, damit sie von Kunden gelesen werden.

WhatsApp Business-Funktionen

Zusätzlich können Reisebüros auf Business-Anwendungen wie WhatsApp Business App (für kleinere Unternehmen) und die WhatsApp Business API (für mittlere bis große Unternehmen) zurückgreifen, die ihnen die Kundenkommunikation über den Messenger erleichtern. Mit diesen Apps lassen sich Nachrichten beispielsweise automatisiert sortieren und beantworten. Und auch der Kundenservice kann über die Business-Funktionen eingerichtet und verwaltet werden.

Auch wenn der Newsletter-Versand bald nicht mehr möglich ist, bietet WhatsApp dennoch eine gute Möglichkeit, mit Kunden in Verbindung zu treten. Vorteilhaft ist außerdem, dass auch Unternehmen mit der neuen Richtlinie nicht mehr Gefahr laufen, in eine Datenschutz-Falle zu treten.