Das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin hat als Partner der internationalen „Next Tourism Generation Alliance (NTG)“ untersucht, welche digitalen, grünen und sozialen Schlüsselkompetenzen in Zukunft entscheidend sind. Die Ergebnisse verdeutlichen die zukünftigen Herausforderungen für die Reisebranche.

In Zukunft können Pauschalreisen mit einem Sprachassistenten gebucht werden. Serviceleistungen sind mit Hilfe der Block-Chain-Technologie weitgehend automatisiert. Die Buchung und Bezahlung werden nahezu ausschließlich digital erfolgen. Was bedeutet das für die zukünftigen Kompetenzen der Mitarbeiter eines Reiseveranstalters? Welche Rolle haben Reisebüromitarbeiter in Zukunft?

Manager der Zukunft müssen Digital Experts sein

Die Umfrageergebnisse zeigen deutlich: ein Kompetenzmix ist gefragt. Neben dem touristischen Fachwissen bedarf es in Zukunft einer sicheren Anwendung der erforderlichen digitalen Tools sowie ein hohes Maß an Sozialkompetenz, also durch eine individuelle Gesprächsführung und erfolgreiche Beratung einen persönlichen Kontakt zum digital verwöhnten Kunden zu schaffen. Erst dann gelingt es, den Kunden zum Abschluss zu bringen.

Auf der operativen Ebene wird das Wissen rund um die Anwendung der Software für Buchung, Produktvermittlung, oder KI eine zentrale Rolle spielen. Die Anforderungen an digitale Kompetenzen nehmen mit der Position im Unternehmen zu. Die Zukunftsaufgabe für das mittlere und höhere Management liegt darin, digitale Geschäftsmodelle zu verstehen und sinnvoll zu nutzen, um damit neue Wertschöpfungspotenziale zu erschließen. Datenmanagement – also die Erfassung und Validierung, Strukturierung und Interpretation von Kundendaten – und Business Intelligence werden zentrale Managementaufgaben sein.

Digitale Kompetenzen gehören in die Berufsausbildung

Derzeit konzentrieren sich die Trainingsaktivitäten in der Reisebranche vor allem auf digitale Kompetenzen. Die Herausforderung der Zukunft liegt darin, digitale Schlüsselkompetenzen stärker in die Berufsausbildung und das Studium einzubinden. Teilweise sind Tendenzen erkennbar, dass der Anteil „tourismusferner“ Berufe wie Informatiker, Programmierer, Data-Manager an Bedeutung gewinnen wird. Der Grund ist offensichtlich: Es scheint einfacher, touristische Grundkenntnisse zu vermitteln, als IT-spezifisches Fachwissen. Hierauf muss neben der Branche selbst auch die Ausbildungslandschaft reagieren.

Soziale Schlüsselkompetenzen verlagern sich

Grundsätzlich sind die Vertreter der Reisebranche zufrieden mit den sozialen Kompetenzen der Berufseinsteiger. Ablesbar aus den Ergebnissen ist eine Verlagerung innerhalb der verschiedenen sozialen Kompetenzen: so werden in Zukunft im stärkeren Maße personale Kompetenzen, wie die Fähigkeit zur Lösung von Problemen, Veränderungsbereitschaft und Kreativität und Gestaltung eines positiven Arbeitsumfeldes gefragt sein. Angesichts der demografischen Entwicklung werden Kompetenzen im Umgang mit älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen an Bedeutung zunehmen.

Nachhaltiges Bewusstsein, aber wenig Produktkenntnis

Die Sensibilisierung für nachhaltiges Reisen ist vorhanden. Zudem sind Aspekte des Umweltmanagements bereits heute in den Ausbildungsordnungen der kaufmännischen Berufe verankert. Doch Reisebüroexpedienten scheitern in der Beratung oftmals daran, dass Kenntnisse über das zur Verfügung stehende Angebotsspektrum – zumal stetig steigend – fehlen. Unzureichende Kenntnisse von „grünen“ Produktalternativen sind auch für die Veranstalterbranche problematisch. Zertifizierungen werden als möglicher Lösungsweg gesehen, da diese die Orientierung erleichtern.

Kurzum: Veränderungen sind überall gefragt: Berufsschulen müssen mehr digitalen Kompetenzen vermitteln und auch der praktische Bezug der Hochschulausbildung muss verbessert werden. Allein auf die Ausbildung zu setzen, reicht allerdings nicht aus. Angesichts immer kürzer werdender Trends spielt die berufsbegleitende Weiterbildung zukünftig eine große Rolle. Hier müssen die Unternehmen aktiver werden.

 

Christine Garbe

Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin
Charlottenstr. 13
10969 Berlin (Germany)

Phone: +49 30 / 23 55 19 15
E-Mail: alexandra.wachholz@dsft-berlin.de